Die Third-Party-Lizenz der Sage Office Line ist dafür gedacht, dass man Funktionen der Sage Office Line von Drittanwendungen nutzen kann.

Dazu muss man wissen, dass die Sage Office Line so konzipiert ist, dass die dahinter stehenden DLLs sowohl von .NET als auch von VBA oder VB verwendet werden können.

Machen wir ein konkretes Beispiel:

Nehmen wir an, Sie haben einen Scanner, der Wareneingänge erfasst. Ein von Ihnen entwickeltes Programm könnte nun die Daten von diesem Scanner empfangen und daraus Wareneingangsbuchungen erzeugen.

Um diese Buchungen zu erzeugen, bietet es sich an, die Lagerbuchungsfunktionen der Office Line zu verwenden, in dem man die entsprechenden DLLs anspricht. Ein Start der Office Line Anwendung ist jedoch nicht erforderlich, da Ihre Anwendung autark arbeitet.

Man würde in einem solchen Fall die Third Party Lizenz verwenden, d.h. bei der Erzeugung des Mandantenobjektes Third Party als Anwendungstyp übergeben.

Die Funktionalität bei Verwendung der Third Party Lizenz ist identisch zu einer regulären Nutzerlizenz, nur ist diese Lizenz günstiger. Sage trägt damit dem Umstand Rechnung, dass hier ja keine Funktionalität der Benutzeroberfläche verwendet wird, sondern nur die Funktionen der darunter liegenden Geschäftslogik.

Eine Anwendung, die somit auf einem Server oder Arbeitsplatz läuft, der ansonsten keine Office Line benötigt, kann somit günstiger entwickelt bzw. eingesetzt werden.

Keine Neuigkeit mehr verpassen!

Hallo und danke, dass Sie hier sind. Tragen Sie sich in meine E-Mail Liste ein und Sie bekommen bei neuen Beiträgen automatisch eine Nachricht per E-Mail - kostenlos, unverbindlich, und mit einem Klick können Sie sich wieder austragen, wenn es Ihnen nicht mehr gefällt.

Danke für Ihr Vertrauen,
Ihr Ralf Armbrüster

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!

Wir nutzen Cookies, um unsere Webseite zu verbessern und Werbung gezielt zu steuern. Mehr darüber und wie Sie Tracking deaktivieren können, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK